Stromerzeuger auf einem Anhänger betreiben

Oftmals ist auch an exponierten Orten eine Versorgung mit Elektrizität notwendig.
Mobile Stromerzeuger bieten eine gute Möglichkeit, um eine solche Versorgung zu gewährleisten. Da diese Aggregate je nach Leistungsklasse und Ausstattung jedoch immer noch weit über 100 Kilogramm wiegen können, ist der Transport gelegentlich eine Herausforderung.

Nicht wenige Nutzer solcher mobilen Stromerzeugungsaggregate fragen sich daher, ob das Aggregat nicht beispielsweise auch auf einem Anhänger betrieben werden kann, auf welchem es auch zu seinem Einsatzort transportiert wurde.
Dies erspart gegebenenfalls ein lästiges Entladen und anschließendes Wiedereinladen und somit bei gewerblicher Nutzung auch Arbeitszeit und Geld!

(Eine Reihe weiterer nützlicher Hinweise zum Einsatz von Stromerzeugern hat der Fachhändler Generatorgermany in seinem Stromerzeugerratgeber veröffentlicht. Ein Blick lohnt sich!)

Die Bauweise des Anhängers ist entscheidend

Grundsätzlich spricht nichts gegen die Nutzung eines Stromerzeugers von einem Anhänger aus. Allerdings sind für den Betrieb einige Faktoren zu beachten, auf welche wir im Folgenden näher eingehen möchten.

Zunächst sollte der Anhänger gegen ein Wegrollen gesichert werden.
Durch die Vibration des innerhalb des Stromerzeugers verbauten Verbrennungsmotors kann es ansonsten dazu kommen, dass sich der Anhänger freiruckelt und anschließend wegrollt.

Ebenfalls wichtig ist eine offene Bauweise des Anhängers.
Diese muss genügen, um die Abwärme des Stromerzeugers ausreichend an die Umwelt abführen zu können und somit eine Überhitzung des Stromerzeugers zu vermeiden. Gleichzeitig sorgt eine offene Bauweise für eine ausreichende Zufuhr an Frischluft, welche für den Verbrennungsprozess des Motors und somit für den Betrieb des Stromerzeugers essenziell ist.
Im Falle einer offenen Bauweise des Anhängers, ist die Sicherung des Stromerzeugers während dem Transport meist über Spanngurte gelöst. Diese sollten vor Inbetriebnahme des Stromerzeugers gelöst werden, um ein freies Schwingen des Stromerzeugers zu ermöglichen.

Parken am Hang sollte vermieden werden

Häufig wird die Parkposition von Anhängern nicht beachtet.
Falls auf diesen jedoch Stromerzeuger betrieben werden sollen, kann ein Parken des Anhängers am Hang zu einem Problem werden.
Die in Stromerzeugern verbauten Verbrennungsmotoren sind für den Einsatz auf einer geraden Ebene konstruiert. Dies betrifft vor Allem den Ölkreislauf, welcher meist eine im unteren Bereich des Verbrennungsmotors platzierte Ölwanne beinhaltet.
Falls nun ein Anhänger, auf welchem sich das Stromerzeugungsaggregat befindet, am Hang geparkt wird und sich somit auch die Ölwanne in Schräglage befindet, läuft das Öl nicht mehr vollständig in die Wanne zurück, sodass die Kühl- und Schmierleistung des Ölkreislaufs eingeschränkt wird. Je nach Schräglage und Betriebsdauer kann dies sogar zu einem Ausfall und einer Beschädigung des Aggregats führen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Stromerzeugertalk-Team