Schadenmuster eines Generators

Stromerzeuger können aus verschiedenen Gründen ausfallen und zum Ärgernis Ihrer Besitzer werden. Besonders ärgerlich ist der Ausfall eines Generators, falls dieser als Notstromaggregat eingesetzt wird und den Ausfall des Stromnetzes gegebenenfalls nicht mehr überbrücken kann.
Im Folgenden wollen wir euch die gängigsten Ursachen für den Ausfall von Generatoren vorstellen und euch erklären, wie ihr einen solchen Schaden an eurem Generator vermeiden könnt.

Zudem möchten wir an dieser Stelle einen Artikel vom Stromgenerator-Blog empfehlen, in welchem die Wartung und Pflege von Stromgeneratoren thematisiert wird!

Verbrennungsmotoren bergen viele Schadensursachen

Üblicherweise werden Verbrennungsmotoren als zentrales Element von Generatoren genutzt. Die Motoren wandeln chemische Energie, welche in Kraftstoffen wie Benzin, Diesel oder LPG-Gas gebunden ist, durch einen Verbrennungsprozess und dem dabei entstehenden Druck in eine kinetische Bewegungsenergie um.
Diese Bewegungsenergie wird anschließend genutzt, um einen elektrischen Generator anzutreiben, welcher wiederum die Bewegungsenergie in eine elektrische Energie umwandelt.
Da die Verbrennungsmotoren zwecks einer möglichst hohen Effizienz technisch mittlerweile sehr komplex konstruiert werden, kann es zu einer Vielzahl von möglichen Ausfallursachen kommen. Die häufigste Ursache für den Ausfall eines Generators ist dabei das Vernachlässigen von Ölwechseln.
Da viele Generatoren nur selten genutzt werden und dementsprechend die meiste Zeit herumstehen, erscheint ein Ölwechsel den meisten Besitzern unnötig.
Allerdings wird dabei vernachlässigt, dass Öl nicht nur im Betrieb seine Funktion verliert, sondern auch über die Zeit an Qualität und somit auch Funktion verlieren kann.
Eine aus vernachlässigten Ölwechseln entstehende Folge ist eine schlechte Schmierung der beweglichen Teile innerhalb des Motors, was zu einer erhöhten thermischen Belastung der Bauteile und schließlich zu deren Ausfall führen kann.

Um dies zu vermeiden, und Totalschäden wie beispielsweise festgeschweißte Kolben auszuschließen, sollten Ölwechsel unbedingt gemäß den in der Betriebsanleitung des Generators dokumentierten Intervallen durchgeführt werden.

Verschleißteile regelmäßig warten und wechseln

Gleiches gilt für mögliche Verschleißteile von Generatoren. Besonders die in manchen Verbrennungsmotoren verbauten Riemen können neben der eigentlichen Betriebsbeanspruchung auch durch die Zeit verschleißen, was vielen Nutzern nicht bewusst ist.
Dadurch dass die im Kunststoff verarbeiteten Weichmacher mit der Zeit aus dem Material entweichen, wird der Kunststoff spröde und neigt somit eher zum Zerreißen unter Last, was letztendlich im schlimmsten Fall zu Fehlzündungen und somit einer Zerstörung des Verbrennungsmotors führen kann.
Damit ein Generator sorglos und zuverlässig betrieben werden kann, empfiehlt sich eine Kontrolle der vom Hersteller in der Betriebsanleitung genannten Verschleißteile und das regelmäßige Durchführen von Wartungsarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Stromerzeugertalk-Team